Leonardo da Vinci – Partnerschaft 2010 bis 2012

Eckstein
zur TeilnehmerInnenauswahl
bei sozial benachteiligten Jugendlichen und Behinderten
für berufsbildende europäische Auslandsaufenhalte
unter besonderer Berücksichtigung eines
interkulturell-interreligiösen Ansatzes

In europäischen Mobilitätsprojekten von Leonardo da Vinci – wie auch anderen – findet sich immer wieder die Fragestellung, nach welchen Kriterien die Jugendlichen zur Teilnahme am konkreten Projekt ausgewählt werden und wie die Entscheidungswege dazu verlaufen.

Insbesondere bei sozial- und marktbenachteiligten Jugendlichen und Behinderten in der
Berufsausbildung ist diese Frage auch für die Durchführungsträger von Mobilitätsmaßnahmen von entscheidender Bedeutung, damit die Jugendlichen durch die Teilnahme am Projekt nachhaltige Lernzuwachse und Lernerfolge erzielen. Dies gilt bei unserer Partnerschaft nicht nur für den berufsfachlichen Teil des Auslandsprojekts, sondern auch für den interkulturellen und interreligiösen Anteil, den wir als überfachliche Qualifikation auch bei den horizontalen Themenstellungen realisieren. Natürlich verfügt jede Entsendeeinreichung im Laufe der Jahre über Einschätzungskriterien, die in der Regel jedoch kaum strukturiert und wenig konkret sind. Hier soll Abhilfe geschaffen werden.

Ziel der Partnerschaft ist die Erarbeitung eines Katalogs von relevanten und validen Auswahlkriterien unter besonderer
Berücksichtigung und Identifizierung von Merkmalen die
a) den Bedürfnissen der speziellen Zielgruppe der sozial-, marktbenachteiligten und lernbehinderten Jugendlichen
b) auf dem Hintergrund der horizontalen und überfachlichen Themenstellung des interkulturellen und interreligiösen Ansatzes gerecht werden.

Es arbeiteten als Bildungseinrichtungen aus Polen, Frankreich und Deutschland gemeinsam an dieser Themenstellung:

Die Evangelische Akademie Loccum – Jugendbildungsbüro Hannover – (Koordinierende Einrichtung) unter fachlicher Leitung von Wolfgang Hellwig

Der Landesarbeitskreis „Berufsnot junger Menschen in Niedersachsen e.V.“ unter fachlicher Leitung von Detlef Beste

Zespoł Szkoł Zawodowych nr 3 Starachowice/Polen unter fachlicher Leitung von Mariusz Majewski

Ośrodek Szkolenia i Wychowania OHP Starachowice/Polen unter fachlicher Leitung von Lucyna Prokop

P.A.I.O. Vernon-Seine Vexin/Frankreich unter fachlicher Leitung von François Roujolle

Es fanden insgesamt 7 gemeinsame Arbeitstreffen mit allen Partnern statt:

1. Deutschland vom 29.11.2010 bis 04.12.2010 in Loccum und Hannover
2. Polen vom 16.05.2011 bis 21.05.2011 in Starachowice und Krakau
3. Frankreich vom 11.07.2011 bis 16.07.2011 in Paris und Vernon
4. Deutschland vom 10.10.2011 bis 15.10.2011 in Loccum und Berlin
5. Polen vom 02.11.2011 bis 07.11.2011 in Warschau und Starachowice
6. Griechenland vom 12.05.2012 bis 19.05.2012 in Kolympari Kreta/Orthodoxe Akademie
7. Frankreich vom 10.06.2012 bis 16.06.2012 in Paris und Lourdes

Arbeitsergebnisse und Fotos finden Sie im Projektbericht.

Wolfgang Hellwig
19.09.2012